NACHBERICHT: UNITEDSKATEBOARDARTISTS & TRAP CREW IN REGENSBURG

3. June 2007

Am Freitag war es soweit, die 30-Tage-dauernde Unitedskateboardartists & Trap-Tour quer durch Deutschland hatte seinen Auftakt in Ingolstadt, bei dem wir leider nicht vor Ort waren. Samstag war Regensburg an der Tagesordnung. Gegen 13:30 versammelten sich die Crew um Kilian Heuberger, Fabian Lang, Quirin Obermaier und Lisa Schairer samt den zahlreich erschienen Regensburg Locals im Beatnuts Shop, dem Ausgangspunkt der Tour.
Als ersten Tourstopp wurden die Arcaden-Curbs in Angriff genommen, die aber aufs wehemente von einem Arcaden-Einzelkämpfer bis aufs Bittre verteidigt wurden. Deshalb nahmen wir die Killermannschule in Augenschein. Was schon gut begann und nach einem Ollie to FS Tailslide Pop out (auf einer hölzernen Baumumrahmung) von Kilian aussah, wurde von einem plötzlich eintretenden Regenguss leider zu früh beendet. 2-3 Versuche mehr und eine schöne Sequenz und Trick wären im Kasten gewesen.
Nachdem sich die Wolken über uns ergossen und kein zeitliches Ende ins Sicht schien haben wir uns kurzerhand wie in den Wintermonaten in die Uni-Katabomben verpisst. Dunkel, dreckig und Dach übern Kopf waren wohl die drei Argumente für diesen Spot, wo gemeinsam die Flat- und Curbtricks ausgepackt wurden.
Fabian Lang von Emilion Skateboarts hat den Pop und Style gepachtet und seine Flatlandspielereien haben den Regensburgern die Augen geöffnet, wie man Flattricks in die Höhe katapultieren kann. Stefan Frick in selbiger Stimmung und bombte eine Granate nach der anderen aus dem Flat. Double Hardflip zwischen Knie und Hüfthöhe gefällig. Stefan hat ihn parat. Auch Crooks an einer 90cm Tischkante. Der ebenfalls eine herrliche Dunkelkammer-Session bot. Kilian spielte mit seinem Holzbrett und haute irgendwelch merkwürdigen Curbgeschichten raus. Fragt mich nicht mehr nach dem Namen – ich konnte sie mir nicht mehr merken.
Nach gut 2,5 Stunden war die Sonne wieder am Himmel und ein leichtes Blau zu erkennen. Ab die Post zu Regensburgs Big THREE. Leicht zu vergleichen mit den Wallenberg Stufen, falls sich jemand in San Franzisko besser auskennt als in RGBG.
Ein dickes Ding mit dicken Tricks, wenn sei gelandet werden. Was auch jedem anzuraten ist, denn dieser Pflasterboden macht nicht wirklich Spass und ein kleiner zwinkender Blick zum angrenzenden Krankenhaus konnte man sich nicht verkneifen, falls es doch mal gen Boden ging.
Aber der Einsatz hat sich gelohnt und die Big THREE sind um einen Trick bereichert worden:

Fabian Lang – SWITCH BS 180°, BABY!!!

Verdammt schade für Stefan Frick, der das Ding schon gekickflipt hat und bei der Session seinen 360° Flip schon 2x gelandet hatte. Nur ein paar Meter weiterfahren, hätten sich alle gewünscht – auch für den Switch FS 180° Flip des kroatischen Fahrers (Sorry, Namen vergessen), der einer der vier neuen europäischen Sugar Skateboard Teamfahrer ist.
Nachdem sich Kilian und Quirin dem Game of SKATE mit den Locals gewidmet hatten, rollten wir eine Ecke weiter zum Rilkepark. Gerne als schlechter Skatepark verschrien, konnte man an dieser Session eindeutig sehen, dass hier einiges machbar ist. Es kommt eben auf die richtige Line an. Die Curbs waren leider noch immer naß, wodurch die Hip und die “Jumpramp” mit Vollgas in Angriff genommen wurden.
Quirin zauberte seine historischen Tricks (Fingerflip, Late Shovit) aus dem Bump, während Fabian Lang mit einem monströsen Kickflip BS Grab an der backside Hip nach Hause fuhr. Doch einer (der sowieso nie zu bremsen ist), drückte dem Park seine eigene Note auf: Hardflip über die BS Hip und brachiale Ollie Grabs aus dem Bump. Von Mute Tweakern über Madonna. Da war einiges Spektakuläres dabei.
Und wie sich das für eine gute Session gehört, tauchte die Polizei auf und beendete zur allseitigen Zufriedenheit (auch für die Anwohner, die 30 Minuten länger “leiden” mussten) die Unitedskateboardartists & Trap Demo.

Regensburg sagt DANKE für die geile Session und viel Spass auf den kommenden 28 Tourstopps.

HAUT REIN JUNGS…

EDIT: Stefan Weidner hat auch mit der Flimse draufgehalten, und zwar hier!

ICH SAG MAL DANKE!

1. June 2007

Im Namen aller, von dieser Aktion betroffenen Skatern, sagt blogtofakie.de ein riesen Dankeschön an alle Freunde die uns bisher bei unserem Anliegen (Skatepark Wenzenbach) unterstützt haben! Bitte noch mehr davon!!! Danke auch speziell an Herrn Luther und Skateboardgeruechte.de für das publik machen unseres “Problems”. Und noch ein großes Dankeschön an Jochen “JB” Bauer ohne den die ganze Angelegengheit wahrscheinlich nie aufgedeckt worden wäre.
Aber die Sache ist noch nicht vom Tisch! Bisher sind keine nennenswerten Reaktionen von Seiten der Gemeinde eingegangen. Wir halten euch natürlich darüber am Laufenden. Doch solange noch keine Besserung in Sicht ist, kann ich nur an jeden Skateboarder, dem von unseren Problem zu Ohren kam, appelieren doch noch die ein oder andere Meinungsäußerung an Herrn Bürgermeister Schmid zu übermitteln.

Dies könnt ihr nach wie vor unter

gemeinde.wenzenbach@realrgb.de!

Auf Skateboard.de, Rollbrettmedia.de und Sk8mag.de wird in den Foren auch schon kräftig debattiert und unser Anliegen in die Welt getragen! Danke auch dafür und weiter so!

Sobald sich erste – hoffentlich positive – Neuigkeiten ergeben werdet ihr auf blogtofakie.de selbstverständlich umgehend darüber informiert!

Cheers Dudes

SKATEPARK WENZENBACH

30. May 2007

Skatepark Wenzenbach - IOU Entwurf

AN ALLE SKATEBOARDER IN REGENSBURG UND UMLAND,

ich habe versucht bei der Planung des Skateparks in Wenzenbach mitzuwirken und positiv zu gestalten. Nachdem die Gemeinde zuerst selbst Rampen von ihrem Bauhofmitarbeitern anfertigen wollte (sollte letzten Herbst passieren / für ca. 3000,- EUR), waren im Frühjahr nun doch eingekaufte Obstacles im Gespräch.
Da die bereits geteerte Fläche mit 16x18m äußerst knapp bemessen ist, war mein Vorschlag (ähnlich wie in Abensberg) die Erdwälle an den Seiten hochzuteeren und 2 Banks zu schaffen, damit man in der Mitte ein großes Curbcut Obstacle mit Ledge, Rail, Box und einen Stufen-Curb aufstellen kann und somit auch genügend Anfahrtsmöglichkeiten vorhanden sind.
Die Gemeinde Wenzenbach hat hierzu sogar ein Budget von 15.000,- EUR zugesichert, das wir (Wolfgang Wienhard, Jugendbeauftrager und Jochen Bauer, Beatnuts&Playboard) bestmöglich einzusetzen versuchten. Die ersten Planungen mit IOU Ramps waren im Gange und ein erster Ansichtsplan gestaltet, der meiner Meinung nach einen vernünftigen und gelungen Park darstellte.
Jedoch stellte sich heute heraus, dass dem Bürgermeister der Skatepark nicht schnell genug fertig werden konnte, er keine weiteren Teerarbeiten wollte und kurzerhand in Eigenregie bei Spielgeräte Sauerland (http://www.sauerland-spielgeraete.de) in Auftrag gegeben hat. Wie die Rampen in etwa aussehen hat Hannes bereits gepostet.
Vielleicht haben wir ja doch noch eine Möglichkeit diesen Park zu verhindern?!
Schreibt soviele Mails wie möglich, eventuell gelingt es uns noch den Bürgermeister umzustimmen. Aber am besten sofort! Ganz wichtig, damit in unserer Umgebung nicht noch ein misslungener Skatepark entsteht. Deshalb sendet alle eine Email an Bürgermeister Schmid:

gemeinde.wenzenbach@realrgb.de (www.wenzenbach.de)

Ich zähle auf eure Mitarbeit, denn dumm auf der Straße rumsitzen und meckern kann jeder, aber auf das Mitmachen und Mitbestimmen kommt es nun an!!!

Jochen Bauer (Beatnuts&Playboard)

SCHLECHTE NEUIGKEITEN VOM SKATEPARK WENZENBACH

30. May 2007

9_271.jpg

am 30.05.07 schrieb Jochen Bauer, Beatnuts & Playboard

Hallo Wolfgang,
Jetzt brauchst du dir um eine Geländemodellierung auch keine Gedanken mehr machen. Das Einzige was wirklich von den Maßen her hingepasst hätte, wäre eine Miniramp gewesen. Ich bin ja mal gespannt was er bestellt hat und ob alle TÜV Auflagen erfüllt werden. Das kann ich ihm schön unter die Nase halten und wenn etwas passiert, dann ist die Gemeinde Wenzenbach haftbar. Da wünsche ich dem Bürgermeister viel Spass bei der Verantwortung. Aluminium/Metallbelag als Laufbelag ist gelinde gesagt ungeeignet. Im Sommer wird es so heiß, dass man sein Grillfleisch auf die Rampen legen kann. Einfaches Beispiel Finlek Rampen in Regensburg Schwabelweis.

Ich hab gerade mal auf die Seite von Spielgeräte Sauerland geschaut, das ist das Schlimmste, was man überhaupt kaufen hat können. Die Rampen sind völlig indiskutabel und absolute Geldverschwendung. Kannst dem Bürgermeister ausrichten, dass er sich damit selbst geschadet hat und von den Skateboardern, Inlinern und der Presse alles andere als Lob einfangen wird.

Es ist unglaublich traurig, wenn man seine kostenlose Hilfe anbietet und dann solche Entscheidungen getroffen werden. Diese Sauerland Rampen sind auf einem Entwicklungsstand von vor über 20 Jahren und selbst da waren sie nicht gut – eine einzige Katastrophe. Nun kannst du dir ungefähr ausrechnen, wie die Teile ankommen werden. Mir wäre jetzt auf Anhieb fast kein schlechterer Anbieter für “Skateboard”-Rampen eingefallen als dieser hier. Außerdem zeigt ja das alleine schon die Verfügbarkeit. Warum sind sie sofort erhältlich, weil sie keiner haben will!!!

Meiner Meinung nach schade, dass manche Gemeinden soviel Geld in ihrem Haushalt verfügbar haben, dass sie es zum Fenster hinauswerfen können.

Trotzdem danke für dein Engagement Wolfgang und schau einfach mal bei unserem Skateboard Event am 29. September in Regenstauf vorbei. Zu dieser Veranstalter kommen jedes Jahr ca. 60 Teilnehmer und über 300 Zuschauer und dieses Jahr ist sogar der Landkreis Regensburg mit von der Partie. Das allein zeigt ja schon, wie es auch laufen kann, Steuergelder sinnvoll eingesetzt werden und Jugendarbeit aussehen kann.

Gruß Jochen

PS: Diese Email bitte auch an den Bürgermeister weiterleiten!

Hannes

UNITED SKATEBOARD ARTISTS UND TRAP TOUR 2

26. May 2007

Heut in ner Woche ist es soweit! Die vorläufige Spotauswahl kommt noch nächste Woche! Hier nochmal alle Infos zum weitersagen:


Local skaters, local skateshops, local scenes around Germany

Erforscht von den unitedskateboardartists und Trap Skateboards

Am Samstag den 02.06.07 ist es soweit die Jungs von USBA und Trap landen in Regensburg, ab 13.00 Uhr sind sie im Beatnuts Sk8shop an zu treffen um sich kurz von ihrer langen reise zu erholen und sich fit zu machen für die ca. 14.30 Uhr startende Spot Tour durch Regensburg…..

Beschreibung der Aktion:

Skateboardtour, die von Photografen und Filmern begleitet wird um daraus
einen Artikel für Printmedien und eine Promo DVD zu machen.

Ein Bus mit Skateboardern aus dem Trap und USBA Team, einem Photografen
und einem Filmer fährt 30 Tage lang durch Deutschland und steuert jeden
Tag eine andere Stadt und den dazugehörigen Skateshop an. Dort sollen
die Locals den Bus in Empfang nehmen und dann mit der Bus Crew die Stadt
shredden.

Die Locals sollen die Möglichkeit bekommen mit professionellen
Photografen und Filmern ihre besten Tricks zu verewigen und diese auf
der folgenden “30 Shops in 30 Tagen” DVD zu veröffentlichen. Die USBA
und Trap Leute sollen die Locals vor allem motivieren ihr bestes zu
geben und Spaß zu haben.

Es geht vor allem um die Locals

Ziel der Aktion ist es, mit der DVD einen Querschnitt durch die deutsche
Skateboardszene zu präsentieren, abseits von bereits bekanntem,
professionellem Skateboarding.

Nutzen für die Teilnehmenden Locals ist die Möglichkeit, sich in den
Artikeln und der DVD zu präsentieren.

Insgesamt kann durch die Aktion einiges Bewegt werden, da die Idee so
noch nicht ausgeführt wurde und somit etwas völlig neues bietet.

Skateboarder

unitedskateboardartists

Kilian Heuberger

Tom Brandelik

Patrick Zingerle

Chris Geyer

Fabian Lang

Michael Mackrodt

Trap

Richie Löffler

Patrick Lindenberger

Jürgen Horrwarth

Kilian Heuberger

Paco Elles

Lisa Schairer

Ben Wessler

Christoph Reinhardts

Quirin Obermayer

Sabrina Göggel

Andreas und Simon Pedersen

Stefan Gerkens

Video/Photo

Phil Pham (Photograf)

Leif Bauer (Filmer)

Matthias Müller (Filmer)

Medienpartner:
Skateboard.de

Online Tourtagebuch

Wir freuen uns schon auf die Tour!

Wir auch!

ANOTHER SECRETSPOT

24. May 2007

und zwar Meiner! Und ich verrate natürlich niemanden wo der ist!!!
Kleiner Scherz am Rande Dudes! Würzburg is der Place 2 be! An diesem Spot stimmt einfach alles: smoother Boden, überdacht, Platz ohne Ende, das wohl abgefahrenste Curb ever und Bustfaktor gleich 0 Komma 000! Einzig Deutschlands dichtest befahrene Bahnstrecke 2 Meter daneben geht dick auf Nase und Ohren! egal…

cimg0116.jpg

cimg00117.jpg

cimg0124.jpg